...zurück zur Startseite
Native Advertising

Native Advertising

Native Advertising: Informieren, unterhalten – erfolgreich werben

Native Advertising (auch Embedded Journalism oder Sponsored Post genannt) ist eine effektive Möglichkeit, (Werbe)-Botschaften im Internet zu platzieren. Die Werbewelt verändert sich ständig, und gerade das Internet verlangt nach ganz besonderen Anpassungen. Via Smartphone und Tablet sind wir nahezu ununterbrochen online. Werbeformen, die in Zeitschriften, im Fernseh- oder Radioumfeld funktionieren, verpuffen im Web oder werden als lästig empfunden. Wurden 2000 noch neun Prozent der Werbebanner auf Internetseiten angeklickt, waren es 2012 nur noch 0,2 Prozent.

Bei Native Advertising soll die Werbung Teil des Nutzererlebnisses sein. Das klingt erst einmal nach einer Phrase. In der Praxis bedeutet das, dass die Botschaft eines Unternehmens in hochwertigen Content eingebunden ist. Das kann Sponsoring eines Beitrags oder einer ganzen Seite sein, es können empfohlene Beiträge auf Social-Media-Plattformen sein, aber auch Texte, Filme und Bilderstrecken, die in originären Content eingebunden sind. Die Beiträge sind in den meisten Fällen so gekennzeichnet, dass der Nutzer erkennen kann, dass sie nicht zum rein redaktionellen Angebot des Mediums gehören.

Am wichtigsten ist, dass das Nutzererlebnis durch Native Advertising nicht unterbrochen oder gar gestört wird. Kritiker betrachten Native Advertising zwar als „schweren Sündenfall“, bei dem Glaubwürdigkeit und Kompetenz einer Redaktion „verschleudert und verkauft würden“ (Medienberater Michael H. Spreng). Befürworter – und dazu gehört TESTROOM – glauben daran, dass durch nutzwertige, zusätzliche Inhalte dem Leser ein besseres, breiteres Angebot gemacht wird. So nutzt die wohl bedeutendste Tageszeitung der Welt, die „New York Times“, in ihrer Online-Ausgabe aktiv Native Advertising und erzielt bei manchen Themen weit höhere Klickzahlen als im rein redaktionellen Bereich. Der Grund: Die Inhalte sind relevant, spannend, überraschend – und passen ins Umfeld.

TESTROOM setzt Native Advertising um

TESTROOM verfügt über die Erfahrung, die richtigen Experten und das technische Know-how, um Native Advertising effektiv und sinnvoll in Szene zu setzen. In Absprache mit dem Kunden entwickeln wir eine Kampagne und wählen aus, welche Form von Native Advertising am geeignetsten erscheint. Wir lassen die entsprechenden Inhalte, den Content, von unseren versierten Redakteuren erstellen und in die passenden Kanäle verteilen. Unsere Social-Media-Experten sorgen für die Präsenz in sozialen Netzwerken. Kernpunkt ist, wie bei allen Content-Marketing-Maßnahmen, eine möglichst spannende, originelle Geschichte.

Native Advertising als Teil einer Gesamtstrategie

Native Advertising kann aber auch als flankierende Maßnahme Ihre Gesamtstrategie unterstützen. Ein Beispiel: Um Ihre Markenbekanntheit zu vergrößern, lassen Sie von TESTROOM Ihre Präsenz in sozialen Netzwerken ausbauen, etwa durch den Aufbau von gebrandeten Social Media Pages. Eine bewährte Methode, um Ihr Profil in sozialen Netzwerken zu verschärfen, sind Gewinnspiele in Form von Social Media Apps. Um diese bekannt zu machen, empfiehlt sich auch eine Werbekampagne in sozialen Netzwerken (Social Advertising).

Hier kommt Native Advertising ins Spiel. Facebook bietet zum Beispiel sogenannte empfohlene Beiträge an. Das sind Beiträge, die bei den Nutzern, die als Ihre Zielgruppe identifiziert wurden, auffällig platziert wurden, aber nicht offensichtlich als Werbung erkennbar sind. Auch wenn viele Internet-Nutzer sich davon nicht täuschen lassen, empfohlene Beiträge werden deutlich wohlwollender wahrgenommen als Banner- oder gar Pop-up-Werbung. Das unterstreicht den wesentlichen Vorteil von Native Advertising: das Nutzererlebnis nicht zu stören oder zu unterbrechen. Der Leser fühlt sich informiert und unterhalten. Und er wird dieses Lese-Erlebnis immer mit dem Absender der Geschichte – Ihrem Unternehmen – in Verbindung bringen.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf – lassen Sie sich von TESTROOM unverbindlich beraten!

Kontakt

Weitere Informationen zum Thema Editorial Marketing