A, B, C, das tut Apple weh: Google-Mutter Alphabet ist neue Nummer eins an der Börse

Matthias Lotzin
Von Matthias Lotzin Februar 2, 2016

A, B, C, das tut Apple weh: Google-Mutter Alphabet ist neue Nummer eins an der Börse

Alphabet, die Mutterholding von Google, hat Apple vom Börsen-Thron gekickt. Überraschend gute Quartalszahlen machen den Konzern zum teuersten Unternehmen der Welt. Der erfolgsverwöhnte iPhone-Hersteller muss mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen – und mit düsteren Prognosen leben.

Im August des vergangenen Jahren gab Google bekannt: Wir heißen jetzt Alphabet. Der Konzern wurde in eine Holding umstrukturiert, der Umbau im Oktober 2015 vollzogen. Der Bereich der Internetdienste, der weiterhin unter dem Namen Google firmiert, ist seither nur noch einer von vielen – wenngleich der mit Abstand wichtigste und erfolgreichste.

Alphabet-Aktien legen kräftig zu

Was hat die Umstrukturierung gebracht? Die Spannung war groß, als jetzt Alphabet seinen ersten Geschäftsbericht vorlegte – und die Erwartungen wurden sogar übertroffen. Der Umsatz der Holding stieg im vergangenen Quartal gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar (19,6 Milliarden Euro), der Nettogewinn lag bei 4,9 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro).
Als Folge schoss der Aktienkurs von Alphabet im nachbörslichen Handel um zeitweilig mehr als acht Prozent in die Höhe, der Börsenwert des Konzerns wuchs auf über 550 Milliarden Dollar (506 Milliarden Euro) an. Damit konnte Alphabet den Konkurrenten Apple vom Thron stoßen, gilt nun als wertvollstes Unternehmen überhaupt.

Google fährt die Gewinne ein – die anderen Gesellschaften machen Miese

Für den Erfolg von Alphabet ist aber ausschließlich Google, also das Segment der Internetdienste inklusive YouTube, verantwortlich. Die übrigen Konzerneinheiten – in erster Linie sind das die Tochtergesellschaften Nest (internetfähige Haushaltsgeräte), Fiber (Internetzugänge) und Verily (Medizintechnik) – haben hohe Verluste eingefahren: Einem Umsatz von 448 Millionen Dollar (412,5 Millionen Euro) stehen Verluste von 3,6 Milliarden Dollar(3,3 Milliarden Euro) gegenüber.

Apple: Anleger warten auf ein neues „One more Thing“

Von Verlusten ist Apple weit entfernt, das Unternehmen hat im vergangenen Quartal einen Rekordgewinn in Höhe von 18,4 Milliarden Dollar (16,9 Milliarden Euro) eingefahren. Das Problem: Die iPad-Verkäufe sind eingebrochen, die Verkaufszahlen für das mit Abstand wichtigste Apple-Produkt, das iPhone, stagnieren. Und: Die Apple-eigenen Prognosen für das laufende Quartal sind aus Anlegersicht verheerend. Der Konzern rechnet erstmalig seit 10 Jahren mit einem Umsatzrückgang. Was Apple fehlt, ist das neue „One more Thing“. Die Apple Watch scheint es nicht zu sein, nach wie vor veröffentlicht Apple keine separaten Zahlen für seine Smartwatch.

Foto: Google

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Matthias Lotzin
Von Matthias Lotzin Februar 2, 2016