Instagram: Neuer Algorithmus ändert alles

Jörg Mucke
Von Jörg Mucke März 17, 2016 Updated

Instagram: Neuer Algorithmus ändert alles

Millionen Menschen weltweit nutzen Instagram. Doch die Unmengen von Content sind auch das Problem der Foto- und Videoplattform. Viele Nutzer verpassen den größten Teil der Bilder und Clips in ihren Feeds. Ein Algorithmus soll das in Zukunft richten.

Instagram gehört zu den Top Ten der Social-Media-Plattformen weltweit. Rund 400 Millionen Menschen nutzen sie jeden Monat, 80 Millionen Bilder werden täglich geteilt. Insgesamt wurden bereits über 40 Milliarden Bilder bei Instagram hochgeladen. Doch die schiere Masse hat ihren Preis. Laut dem Unternehmen verpasst ein Instagram-Nutzer durchschnittlich 70 Prozent der Bilder und Videos, die in seinem Feed angezeigt werden. Denn der funktioniert chronologisch: Wer viele Kontakte hat und nicht häufig seinen Feed checkt, muss lange scrollen, um alles zu sehen.

Das hat schon zu einigem Unmut unter Nutzern geführt. Auch die Reichweite von Anzeigen auf Instagram leidet darunter. Schon länger wurde spekuliert, dass Instagram an einem Newsfeed bastelt, der Inhalte entsprechend der Vorlieben und dem Verhalten des Nutzers oben im Feed anzeigen soll. Ähnlich funktioniert der Newsfeed von Facebook, dem Mutterkonzern von Instagram. Die Einführung eines solchen Algorithmus hat Instagram jetzt offiziell bestätigt.

Mehr Interaktionen durch ausgewählten Content

Die personalisierte Sortierung der Instagram-Inhalte soll vor allem zu mehr Interaktionen der Nutzer führen. Das Unternehmen will das individuelle Nutzererlebnis verbessern, das natürlich auch eine gezieltere Platzierung von Werbung ermöglicht.

Der Algorithmus ist noch in der Betaphase. Anders als beim Facebook-Newsfeed sollen keine Beiträge ausgeblendet werden, es bleiben also alle Fotos und Videos zu sehen, nur eventuell weiter unten im Feed. Der offizielle Start ist noch nicht bekannt, Instagram spricht von den „kommenden Monaten“, man nehme sich aber Zeit, um alles richtig zu machen.

Foto: Instagram

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Jörg Mucke
Von Jörg Mucke März 17, 2016 Updated