Rich Answers – wie Google hochwertigen Content abwertet

Jörg Mucke
Von Jörg Mucke Dezember 2, 2015 Updated

Rich Answers – wie Google hochwertigen Content abwertet

Google beantwortet immer mehr Suchanfragen mit sogenannten Rich Answers. Was genau ist das und was bedeutet es für Unternehmen, die gute Inhalte auf ihren Webseiten posten?
Guter Content lohnt sich, das ist keine Frage. Das zeigen nicht nur dankbare Internetnutzer, die wegen qualitativ hochwertigen Inhalten wieder kommen, sondern auch ein gutes Ranking bei Google. Doch Google belohnt qualitativ hochwertigen Content immer weniger. Der Grund: Die erste Seite der Suchergebnisse, die Premiumplatzierung für Suchergebnisse, wird zunehmend durch Google-eigene Inhalte belegt.

Rich Answers immer präsenter

Die Verzerrung der Suchergebnisse durch Universal Search und OneBox wurde bereits wiederholt kritisiert. Über Googles Universal Search werden spezielle Suchergebnisse – etwa aus Google News oder Google Maps – in die regulären Ergebnisse eingebunden, häufig zusammengefasst in einer sogenannten OneBox. Noch präsenter wurden aber in jüngster Zeit die sogenannten Rich Answers. Das sind direkte Antworten auf Fragen, die Google in einem Kasten an die Spitze der Suchergebnisse stellt, zum Beispiel wenn nach der Umrechnung von Kilometern in Meilen fragt. Während man früher ein Suchergebnis mit einer Reihe von Webseiten mit passenden Tools angezeigt bekam, steht heute ein Kasten mit einem Umrechner von Google an erster Stelle. Und es gibt Rich Answers bei Weitem nicht nur als Umrechnungskalkulatoren, sondern auch als Box, Bilderkarussell oder in Snippets.

Der Anteil an Rich Answers in den Suchergebnissen hat in den vergangenen zwölf Monaten rasant zugenommen. Betrug er im Dezember 2014 noch 22,6 Prozent, waren es im Juli 2015 bereits 31,2 Prozent und im Oktober 35 Prozent (US-Zahlen).

Ihr Link in den Rich Answers – der Ritterschlag

Nun bieten die Rich Answers den Betreibern von Webseiten natürlich auch Chancen. 75 Prozent der Rich Answers verlinken als Quelle auf andere Webseiten. Wer hier genannt wird, hat für Google offensichtlich den absolut besten Content für ein bestimmtes Thema – ein Ritterschlag. Doch wer in die Rich Answers will, muss in den meisten Fällen erst einmal an Wikipedia vorbei. Das ist nämlich die dort am häufigsten genannte Quelle. Um Wikipedia auszustechen, muss man schon ein spezielles Thema behandeln.

Für viele Seitenbetreiber verwässern die Rich Answers nur die Position bei den Suchergebnissen. Der unausgesprochene Deal zwischen Google und den Webseitenbetreibern – ihr liefert die Inhalte, die wir über die Suchmaschine einer breiten Maße zugänglich machen – verliert zunehmend an Gewicht.
Der Page-Rank bei Google allein entscheidet nicht mehr über den Erfolg einer Digitalstrategie. Es geht darum, exzellenten Content über alle relevanten Kanäle zu spielen – Google ist sicher einer der wichtigsten davon, aber nicht der einzige. Die Experten von TESTROOM können Sie umfassend beraten, wie Sie Ihre Digitalstrategie richtig aufstellen.

Foto: Screenshot TESTROOM

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Jörg Mucke
Von Jörg Mucke Dezember 2, 2015 Updated