Wie das „Google News Publisher Center“ Nachrichten-Seiten mehr Reichweite bringt

Björn Tantau
Von Björn Tantau Oktober 30, 2014

Wie das „Google News Publisher Center“ Nachrichten-Seiten mehr Reichweite bringt

Im August startete Google das „Google News Publisher Center“ in den USA. Damit soll es Betreibern von Nachrichten-Websites leichter gemacht werden, die eigenen Inhalte für die News-Suche auf Google bereitzustellen. Herausgeber solcher Websites können selbst dafür sorgen, dass Google stets über die aktuelle Struktur der Seiten informiert ist. Auf diese Weise steigen die Chancen, dass diese Inhalte bei Google News besser gefunden werden, was sich positiv auf die mediale Reichweite auswirken kann. Jetzt ist das „Google News Publisher Center“ auch in Deutschland gestartet.

Einfache Nutzung in wenigen Schritten

Für die Aufnahme neuer Websites und die Verwaltung bestehender Einträge stellt das „Google News Publisher Center“ eine nützliche Neuerung dar. Der bisherige Prozess war umständlicher und dauerte länger. Allerdings geht es auch bei der jetzigen Lösung nicht ganz ohne Arbeit.

Der erste Schritt ist die Verifizierung einer Website in den Webmaster Tools von Google – etwas, das ohnehin jeder Betreiber einer Website unabhängig davon tun sollte, ob er nun bei Google News aufgenommen werden will oder nicht.

Eine in den Webmaster Tools verifizierte Seite taucht dann im „Google News Publisher Center“ auf. Nun kann entschieden werden, ob diese Seite auch bei Google News aufgenommen werden soll oder nicht. Schon aufgenommen Seiten können hier aktualisiert werden, wenn sich zum Beispiel eine Inhaltskategorie geändert haben sollte.

Google will weniger „arbeiten“

Zusätzlich können URLs von einzelnen Rubriken innerhalb einer Website angepasst oder aktualisiert werden. Das ist vor allem dann nützlich, wenn aufgrund aktueller Ereignisse eine Unterkategorie bei einer Nachrichten-Website notwendig ist – Beispiel dafür können politische Ereignisse oder sportliche Großveranstaltungen sein.

So versteht Google News besser und schneller, worum es bei den Inhalten in bestimmten Rubriken geht. Für ein besseres Verständnis einer Nachrichten-Website sorgt auch die Zuordnung von Rubriken zu bestimmten Themenbereichen.

Für Google ist es wichtig, möglichst viele strukturierte Daten zu haben, denn auf diese Weise wird es für die Suchmaschine leichter, Inhalte schneller und besser zu verstehen. Für Betreiber von Nachrichten-Websites ein wichtiger Punkt, denn je besser man die eigene Website selbst strukturiert und Google das auch wissen lässt, desto höher sind die Chancen, dass Google dieses Vorgehen positiv bewertet.

Platzierungen in den Suchergebnissen selbst beeinflussen

Die tägliche Informationsflut wird von Google gefiltert – und das bezieht sich selbstverständlich auch auf Google News. Grundsätzliche Faktoren wie die generelle Wichtigkeit einer Website fließen als Rankingfaktoren für die Erstellung der Ergebnisse bei Google News mit in die Berechnung ein. Doch grundsätzliche Faktoren allein reichen nicht mehr aus, denn dafür gibt es zu viele Informationen.

Aus diesem Grund ist Google trotz seines Algorithmus und seiner Rechenkapazitäten daran interessiert, dass die Betreiber von Websites teilweise selbst dafür sorgen, die Chancen auf bessere Platzierungen in den Suchergebnissen zu verbessern – ob bei Google selbst oder bei Google News.

Für Nachrichten-Websites stellt der Start des „Google News Publisher Center“ in Deutschland die Möglichkeit dar, aktiv in die Gestaltung der Suchergebnisse bei Google News einzugreifen. Und wer die Chance hat, durch eigenes Zutun für bessere Chancen auf mehr Reichweite im Internet zu sorgen, der sollte das auch tun.

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Björn Tantau
Von Björn Tantau Oktober 30, 2014