Zu Gast im TESTROOM: Stefan Mohr,
Geschäftsführer bei Jung von Matt/next

Marcus Müntefering
Von Marcus Müntefering April 9, 2015

Zu Gast im TESTROOM: Stefan Mohr, </br>Geschäftsführer bei Jung von Matt/next

Jeden Donnerstag ist im TESTROOM Vollversammlung. Dann treffen sich alle Mitarbeiter zum All-in-Meeting (kurz: AIM), um zusammen zu essen. Sandwiches, Hot Dogs, Pizza & Co spielen in dieser Mittagspause der anderen Art allerdings nur eine untergeordnete Rolle. Denn magisch angezogen werden die Testroomer von den Gästen, die hier regelmäßig dafür sorgen, dass nicht nur der Magen, sondern auch das Gehirn etwas zu tun bekommt.

Organisiert wird das Event von Holger Meyer, der seit seiner Zeit bei Unternehmen wie Google und Alta Vista (die Älteren unter Ihnen werden sich an die Suchmaschine aus der Steinzeit des Internets erinnern) Gott und die Welt und so ziemlich jeden Kreativen in Deutschlands Digital-Agenturen kennt.

In den vergangenen Wochen gab es Food for Thought von unter anderen:
• F. Scott Woods, Country Director DACH bei Facebook, der über die Anfangstage des Social-Media-Netzwerks in Deutschland spannende und skurrile Geschichten zu erzählen wusste – und verriet, wo die Reise hingeht.
• Brian O’Connor, Geschäftsführer der Berliner Agentur Rethink, der unter anderem davon erzählte, wie man eine Digitalstrategie für VW Elektroautos entwickelt.
• Arnd Haller, Legal Council bei Google, der über die langwierige Auseinandersetzung zwischen der Suchmaschine und den deutschen Verlagen, allen voran Axel Springer, referierte. Zum Stichwort Leistungsschutzrecht musste er sich etlichen kritischen Fragen der Journalisten stellen, die im TESTROOM reichlich vertreten sind.

Der Gast heute Mittag hatte die bislang kürzeste Anreise: Stefan Mohr von Jung von Matt/next (Foto: links, mit Holger Meyer, M., und TESTROOM-Geschäftsführer Michael Dunker) sitzt nur eine Etage über dem TESTROOM im Hamburger Brahmskontor. Er ist einer von vier Geschäftsführern des digitalen Arms der Werbeagentur und verblüffte uns zunächst mit einem Foto aus den Achtzigern, als er mit dem Elektropop-Duo Die Egozentrischen Zwei auf der Bühne der Hamburger Markthalle stand. Ein amüsanter Einstieg in einen extrem interessanten Vortrag, der die Arbeitsweise einer der erfolgreichsten Agenturen des Landes dokumentierte. Vor allem die Cases, die die Arbeit für den langjährigen Kunden Mercedes-Benz dokumentierten, waren hoch spannend. Fazit der Veranstaltung: Für Stefan Mohr und Jung von Matt ist keine Idee zu schräg, als dass man ihr nicht eine Chance geben würde. Und das verbindet 1. und 2. Stock: Dass wir hier am Holstenwall 5 immer „out of the box“ denken.

Lesen Sie auch diese interessanten Artikel
Marcus Müntefering
Von Marcus Müntefering April 9, 2015